Homepage-Editoren: Webseiten selbst erstellen ohne Programmierkenntnisse

Robert Brandl

Von Robert

Um Tooltester kostenlos anbieten zu können, verwenden wir Affiliate Links. Falls Sie darüber eines der besprochenen Produkte kaufen, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Der Preis den Sie zahlen, verändert sich dadurch nicht.

homepage editorEs gibt unzählige Möglichkeiten eine Homepage selbst zu erstellen: ein mühevoller Weg wäre es über den Text-Editor zu gehen, der sich auf jedem Windows- oder Mac-Rechner befindet. Dort tippt man direkt HTML-Quelltext in das schlicht gehaltene Fenster (siehe Screenshot).

Dann ist da der Adobe Dreamweaver, mit dem viele Webdesigner arbeiten. Aufgrund des Preises von mehr als 200 Euro jährlich lohnt er sich aber auch nur für diese Berufsgruppe so richtig. Ein Merkmal ist die WYSIWYG-Oberfläche („What you see is what you get“) d.h. man muss nicht im Quellcode arbeiten, sondern kann den Editor ähnlich wie Word benutzen.

Der NVU Composer ist ein wenig an Dreamweaver angelehnt. Dieser ist kostenlos erhältlich, wird jedoch seit mehreren Jahren nicht mehr weiterentwickelt. Ohne fundierte HTML-Kenntnisse ist damit aber nicht daran zu denken, selbst Webseiten zu erstellen.

Es geht auch einfacher: moderne Homepage-Editoren

Der zeitgemäße Weg Webseiten selbst zu erstellen führt über Content Management Systeme (CMS). Oft wird behauptet, dass sich ein CMS nicht für kleinere Homepages lohnt – das stimmt allerdings nicht, es kommt lediglich auf das CMS an.

Wer ein kleines bis mittelgroße Website-Projekt umsetzen möchte, kann das mit einem professionellen Homepage-Baukasten tun – ganz gleich ob private Homepage, Blog oder auch die Firmen-Homepage mit angebundenem Online-Shop. Die Anbieter bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Tarife.

Auch diese Editoren arbeiten mit der WYSIWYG-Oberfläche und sind so auch von Anfängern problemlos bedient werden, siehe Jimdo:

jimdo editor

Die meisten Menschen arbeiten übrigens lieber visuell statt textorientiert – genau das unterstützen diese Homepage-Editoren. Per Klicken und Ziehen (Drag’n’Drop) verschieben sie die Element der Homepage genau nach Ihren Vorstellungen.

Ein anderer großer Vorteil: Sie müssen nichts installieren. Weder auf einem Web-Server, noch auf Ihrem Rechner. Den Homepage Editor rufen Sie über Ihren Browser (z.B. Chrome oder Firefox) auf – dort läuft dann auch alles ab.

Welche Hompage-Baukästen sind empfehlenswert?

Wir sind die einzige Seite im Netz, die regelmäßig aktuelle Testberichte über Homepage-Baukästen herausgibt. So können Sie, anstatt sich 15 oder mehr Anbieter anzusehen, einfach die besten herauspicken und kostenlos ausprobieren.

> Hier finden Sie die empfehlenswertesten Homepage-Baukästen
> Die besten kostenlosen Homepage-Editoren gibt es hier

Für Fragen, hinterlassen Sie bitte einfach unten einen Kommentar!

Robert Brandl

Gründer und Geschäftsführer

Servus, ich bin der Gründer von Tooltester! Ursprünglich aus München startete ich mein Berufsleben als Projektmanager in einer digitalen Marketingagentur in Frankfurt, wo ich immer derjenige war, der neue Web-Tools testete. Glücklicherweise konnte ich dieses Hobby im Jahre 2010 in meinen Beruf verwandeln. Ich freue mich von Ihnen zu hören. Sie finden mich auch auf LinkedIn.

Mehr über uns

Hinter den Kulissen dieses Artikels.

Dieser Artikel wurde von unserem Expert:innenteam geschrieben und folgt einem genauen Verfahren..

So arbeiten wir

Kommentare