E-Commerce Shopsysteme (2022) Die 9 besten Plattformen für Ihren Online Shop

Robert BrandlAnnika Müller

Von Robert & Annika

Updates ansehen
ecommerce

Um Tooltester kostenlos anbieten zu können, verwenden wir Affiliate Links. Falls Sie darüber eines der besprochenen Produkte kaufen, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Der Preis den Sie zahlen, verändert sich dadurch nicht.

Es ist nicht immer so leicht herauszufinden, welche E-Commerce-Lösung am besten zu Ihrem Onlineshop passt. Wenn Sie aber ein erfolgreiches Online-Business hochziehen wollen, sollten Sie ein wenig Zeit in die Recherche stecken und sich die verfügbaren Optionen sowie deren Funktionen, Performance, Preise usw. anschauen.

Das kann ein wenig dauern und wahrscheinlich sind Sie bereits ziemlich beschäftigt. Wäre es also nicht super, ein Shopsystem zu finden, das Ihr Leben nicht noch komplizierter, sondern leichter macht? Mit der idealen E-Commerce-Plattform können Sie viele Prozesse automatisieren (z. B. Versand und Steuern) und sich somit voll darauf konzentrieren, Ihre Produkte und Dienstleistungen online zu vertreiben.

Wie Sie unten sehen werden, gibt es genug Lösungen zum Erstellen eines Onlineshops. Deshalb habe ich für Sie diesen umfangreichen Leitfaden geschrieben. Er soll Ihnen dabei helfen, die perfekte E-Commerce-Plattform für Ihr Projekt zu finden.

Kurz und Knapp

Falls Sie keine Lust haben, den kompletten Artikel zu lesen, kommt hier nun ein kurzer Überblick zu den besten Tools, die es auf dem Markt gibt.

  • Wix: ein Online-Shop mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Squarespace: für kreativen E-Commerce
  • Jimdo: eine einfach zu erstellende Online-Verkaufsseite
  • Ecwid: eine E-Commerce-Erweiterung zum Verkauf auf Ihrer Websites
  • Weebly: eine der einfachsten E-Commerce-Lösungen
  • Shopify: der internationale Player für Online-Shops
  • IONOS: professionelle Funktionen für Ihren Online-Shop
  • STRATO Webshop: gut für große Online-Shops
  • WooCommerce: ideal zum Erstellen Ihres WordPress-Online-Shops

Was ist eine E-Commerce-Plattform?

Eine E-Commerce-Plattform ist eine Software, die es Unternehmern ermöglicht, ihre Produkte und Services online zu verkaufen. Mit den meisten Systemen kann man einen Onlineshop erstellen, ohne dass Sie für den Verkauf eine Webseite brauchen. Sie könnten zum Beispiel über Ihre Social-Media-Kanäle online verkaufen, durch E-Mail-Marketing oder indem Sie Ihre Produkte auf Marktplätzen wie Etsy, Amazon oder eBay anbieten.

Wie wir später jedoch noch sehen werden, ist es nie eine schlechte Idee, eine eigene Webseite für Ihr Online-Geschäft zu haben, über die Sie alle Ihre geschäftlichen Dinge abwickeln können. Stellen Sie sich beispielsweise vor, dass der Social-Media-Kanal, den Sie normalerweise nutzen, nicht länger bereit ist, Ihre Produkte zu unterstützen – das ist unter anderem schon mit E-Zigaretten passiert – dann hätten Sie ein großes Problem.

shopify sales channels

Außerdem bieten Ihnen einige Shop-Baukästen ebenfalls die Möglichkeit, über Social Media oder Marktplätze wie Etsy, eBay oder Amazon zu verkaufen.

Die verschiedenen E-Commerce-Plattformen

Es gibt mehrere Arten von E-Commerce-Lösungen, mit der Sie Ihren eigenen Onlineshop erstellen können. Bei manchen steht der Verkauf digitaler Produkte im Mittelpunkt, einige eignen sich super für Unternehmen, die Dropshipping nutzen, und wieder andere sind perfekt für Modelle mit Abonnements (z. B. Wix Membership).

Unabhängig vom Verkaufsmodell kommt aber immer eine der folgenden zwei Lösungen infrage:

Gehostete Lösungen:

Auch bekannt als Onlineshop-Baukästen (z. B. Shopify, Jimdo oder Weebly). Dies sind sogenannte SaaS-Produkte („Software as a Service“, also Software als Dienstleistung), bei denen monatliche oder jährliche Gebühren anfallen. All diese Plattformen werden von dem Anbieter gehostet, sodass sich die Shop-Betreiber nicht um Updates, Sicherheitsprobleme oder Hosting-Dienste kümmern müssen.

jimdo homepage onlineshop

Gehostete Lösungen, also SaaS-Shopsysteme wie Wix und Co., sind die schnellste und einfachste Möglichkeit zur Erstellung eines Onlineshops. Das liegt daran, dass es sich meist um einfach zu bedienende Drag-and-drop Editoren handelt, für die Sie meist keine lange Einarbeitungszeit brauchen. Außerdem sind Design-Vorlagen und auf Wunsch auch eine Domain schon gleich dabei. Oft besteht auch die Option, über den Anbieter eine E-Mail Marketing Software zu nutzen. Sie bekommen also alles an einem Ort.

Leider büßen Sie aber eventuell ein wenig an Flexibilität ein. Denn auch wenn Baukästen für Onlineshops sehr viele Gestaltungsmöglichkeiten bieten können und manche die Anpassung des Programmcodes zulassen, werden Sie immer in gewissen Punkten eingeschränkt sein (z. B. bei der Einrichtung Ihres Servers).

Selbstgehostete Plattformen:

Hier handelt es sich in der Regel um Content-Management-Systeme (CMS) nach dem Open-Source-Prinzip, bei denen Shop-Betreiber ihren eigenen Hosting-Dienst finden müssen. Normalerweise fällt keine Gebühr an, um das CMS zu nutzen, aber es liegt in der Verantwortung der Webmaster, sich um die Updates und Sicherheit zu kümmern.

WooCommerce Webshop erstellen

Da man Zugriff auf den Quellcode der Anwendung hat, ist so gut wie alles machbar, vorausgesetzt, man verfügt über Programmierkenntnisse. Diese selbstgehosteten E-Commerce-Plattformen können für Einsteiger eine echte Herausforderung sein, denn sie sind für gewöhnlich etwas komplexer. Sollten Sie nicht das nötige technische Know-how besitzen, müssen Sie eventuell einen professionellen Entwickler hinzuziehen, und das ist recht teuer.

Hinweis: Mittlerweile können einige gehostete Dienste wie Shopify oder Ecwid auch in eine WordPress-Website eingebaut werden – Sie könnten sich das als hybriden Ansatz vorstellen.

Der Vorteil ist, dass Sie mehr Kontrolle über Ihre Hosting-Einstellungen haben, allerdings kann es unübersichtlich sein, Ihren Onlineshop mit zwei Systemen zu verwalten.

E-Commerce-Plattformen für kleinere Onlineshops

Nr.E-Commerce-PlattformPreiseAnmerkungen
1image4

Wix

Top Shop-Designs

4.3
Kostenlos testen

  • Business Basic: $27
  • Business Unlimited: $32
  • Business VIP: $59

> Tarifübersicht

  • Benutzerfreundlichkeit
  • Physische & digitale Güter
  • Keine Verkaufsgebühr
  • Kunden-Logins vorhanden

  • Begrenzte Anpassungsoptionen
  • Nicht zu 100% rechtskonform

> Mehr Info

2

squarespace logo

Squarespace

Für Kreative mit E-Commerce Ambitionen

4
Kostenlos testen
  • Business: $23
  • E-Commerce (Basis): $27
  • E-Commerce (Erweitert):  $49

> Tarifübersicht

  • Blog-Funktion
  • Dienstleistungen verkaufen
  • Abonnements verkaufen
  • Social-Media-freundlich

  • Begrenzte Entwürfe
  • Keine automatisierte Steuerberechnung
  • Transaktionsgebühren

> Mehr Info

3jimdo logo small

Jimdo

Super einfach zu bedienen und DSGVO-konform

4.2
Kostenlos testen
  • JimdoFree: $0
  • JimdoPro: $11
  • JimdoBusiness: $22
  • JimdoShop: $32
  • Zahlungsoptionen Plus: 5€

> Tarifübersicht (Jimdo Creator)

  • Einfache Bedienung
  • Deutscher Support
  • Gutes Preis-/ Leistungsverhältnis
  • EU-Richtlinien respektiert

  • Keine digitalen Güter oder Service-Leistungen
  • Keine Produkt-Import- / Export-Funktion

> Mehr Info

4 

image5

Ecwid

Einfach überall verkaufen

4.2
Kostenlos testen
  • Free: $0
  • Venture: $15
  • Business:$35
  • Unlimited: $99

  • Benutzerfreundlichkeit
  • Viele Bezahlmethoden

  • Eingeschränkte Designs
  • Bestehende Seite notwendig

> Mehr Info

5 

image2

Weebly

Verkäufe abwickeln ganz einfach

3.8
Kostenlos testen
  • Pro: $12
  • Business: $25
  • Business Plus: $26

> Tarifübersicht

  • Leichte Bedienung
  • SSL-Verschlüsselung
  • Digitale Güter und Services

  • Nur Online-Bezahlung möglich
  • Nur ein MwSt.-Satz möglich
  • Nicht rechtskonform

> Mehr Info

Shopsysteme für größere E-Commerce-Projekte

Nr.OnlineshopTarifeAnmerkungen
1image3

Shopify

Shop mit viel Potenzial

4.3
Kostenlos testen
  • Basic: $26.10
  • Shopify: $71.70
  • Advanced: $269.10

> Tarifübersicht

 

  • Benutzerfreundlichkeit
  • Designs
  • Flexibilität
  • Skalierung

  • Zahlung nur in USD
  • URL-Struktur
  • Domain und E-Mail-Hosting
  • Mehrsprachiger Shop

> Mehr Info

2

ionos logo

IONOS E-Shop

Ein Online-Shop mit professionellen Funktionen

4.41
IONOS E-Shop ausprobieren
  • Starter: $12
  • Plus: $20
  • Pro: $35
  • Expert: $50

  • Mehrsprachige Websites
  • Backup-Funktion
  • Blog-Import
  • Telefon- und Chatsupport inklusive

  • Keine kostenlose Testversion
  • Etwas langweilige Standardinhalte
  • Kein Verkauf digitaler Produkte möglich

> Mehr Info

3Strato Logo

STRATO Webshop

Verkaufen leicht gemacht

4.4
  • Basic: 14€
  • Plus: 30€
  • Pro: 50€
  • Ultimate: 100€

  • Sehr viele Funktionen
  • Gute Tutorials
  • Rechtssicher
  • Standard-Designs

  • SEO-Einstellungen etwas starr

> Mehr Info

4woocommerce logo

WooCommerce

Bestes Store Add-on für WordPress

4.1
Kostenlos testen
  • Starter: 18€
  • Pro: 55€
  • Pro XL: 110€

Preise von Raidboxes

 

  • Sehr viel Flexibilität
  • Integration in WordPress
  • Volle Kontrolle
  • Mehrsprachige Shops

  • Schwierig für Einsteiger
  • Versteckte Kosten
  • Support
  • Zeitaufwand

> Mehr Info

Alle Preise zeigen die monatlichen Kosten bei einem Jahresvertrag. In der Regel ohne gesetzliche MwSt.

Beliebtheit von E-Commerce-Plattformen

Was die Beliebtheit der verschiedenen Online Store-Plattformen angeht, gibt es einen eindeutigen Gewinner: Shopify.

image14

Laut Google Trends hat Shopify es geschafft, sich vor allen anderen Plattformen zur Erstellung eines Onlinegeschäfts den Platz Nummer 1 in Sachen Beliebtheit zu sichern. Wenn man einen Blick auf ihre Nutzer-Zahlen für Länder wie USA, das Vereinigte Königreich, Australien oder Kanada wirft, scheint Shopify einen Marktanteil von 30% zu haben. Nicht schlecht für ein Unternehmen, das erst 2006 angefangen hat. In anderen Berichten von Statista sind ähnliche Trends erkennbar.

Bei einem Blick auf die globalen Schätzungen von BuiltWith sehen wir jedoch, dass WooCommerce (2019) mit einem Marktanteil von 26% immer noch die beliebteste E-Commerce-Plattform ist, gefolgt von Shopify mit 19%; Magento steht an dritter Stelle und betreibt laut Angaben 9% der Onlineshops. Bei BigCommerce und OpenCart sind es weniger als 5%. Der STRATO Webshop, der auf ePages basiert, spielt hier keine Rolle.

image6

Marktanteile von E-Commerce-Plattformen bei BuiltWith

Wenn wir uns aber nur den Traffic für die Top 100.000 Onlineshops anschauen, zeigt sich Shopify wieder als Sieger, und zwar mit 21% Marktanteil. Dazu kommen dann noch 6% von Shopify Plus (Shopifys Enterprise-Lösung).

Das sind zwar keine konkreten Zahlen, aber wir bekommen durch sie immerhin eine Vorstellung davon, welche Plattformen zu den größten auf dem Markt gehören.

Und natürlich lässt sich Beliebtheit nicht immer mit Qualität gleichsetzen. Finden wir also heraus, was Sie von all diesen Lösungen erwarten können.

Die besten Shopsysteme im Detail

Gut für kleine bis mittelgroße Online-Shops

1. Wix

Top Designs

Wix Ecommerce: Sie wollen einen Onlineshop erstellen? Die Vor- und Nachteile im Test
Wix Online Shop ausprobieren: https://www.tooltester.com/go/wix-youtube Vollständiger Wix Ecommerce Testbericht: https://www.tooltester.com/testberichte/wix/ecommerce/ Sie sind dabei einen Online Shop zu erstellen. Dafür gibt es einige Möglichkeiten und Wix ist eine davon. Für kleinere Shops ist Wix auf jeden Fall eine interessante Wahl. Es gibt allerdings auch ein paar Nachteile über die Sie im Bilde sein sollten! Inhalte dieses Wix Testberichts: 0:00 Intro 0:28 Wix Preise 1:12 Templates und Designs 1:36 Der Editor 2:26 Produkt hinzufügen (auch Import / Export) 3:43 Bezahlmethoden (Wix Payments, Paypal etc.) 4:02 Steuereinstellungen 4:19 SEO-Einstellungen 4:46 Support 5:12 Fazit Falls Sie noch Fragen haben, hinterlassen Sie bitte einfach einen Kommentar! Wix Ecommerce: Sie wollen einen Onlineshop erstellen? Die Vor- und Nachteile im Testhttps://i.ytimg.com/vi/vDaGBWMtp_E/default.jpg

Mit Wix Stores können Sie einen richtig gutaussehenden Online-Shop erstellen, denn bei Wix hat man eine Auswahl von über hundert Design-Vorlagen. Produktgalerien können mit tollen Foto- und Videomaterial aufgewertet werden und schauen auch auf Handys und Tablets gut aus. Da sollte für jeden Geschmack was dabei sein.

Dieses SaaS-Shopsystem ist ganz klar für kleinere Online-Shops gedacht, dafür aber sehr benutzerfreundlich gestaltet. Ähnlich wie bei Weebly werden die Produkte zentral verwaltet. Sowohl physische Versandartikel wie auch digitale Downloads lassen sich verkaufen.

Gängige Bezahlarten wie Überweisung, Kreditkarte, PayPal sind kein Problem. Wix erhebt auch keine zusätzliche Transaktionsgebühr dafür.

Wix bietet verschiedene E-Commerce-Tarife an, die wichtigsten Funktionen sind aber auch in den niedrigeren Preisstufen verfügbar. Bereits in der kostenlosen Version können Sie alle Einstellungen ausprobieren, Zahlungen annehmen klappt aber nur mit einem bezahlten Abonnement.

Eine interessante Ergänzung des Online-Shops ist Wix Ascend. Sie können damit Newsletter an Ihre Kunden versenden und sie über Neuigkeiten, Angebote und weitere Highlights auf dem Laufenden halten.

Ähnlich wie bei Weebly müssen ein paar Angaben manuell hinzugefügt werden, um sich abmahnsicher zu machen. Genaue Details entnehmen Sie am besten unserem E-Commerce Rechts-Check Artikel.

> Wix kostenlos ausprobieren

Ausführlicher Testbericht

2. Squarespace

Für Kreative mit E-Commerce-Ambitionen

squarespace homepage

Der US-Anbieter Squarespace behauptet sich inzwischen schon seit 2003 auf dem Website-Baukasten-Markt und hat seitdem Millionen User:innen dabei geholfen, die eigene Website zu erstellen. Darunter fallen auch Online-Shops.

In den USA ist Squarespace schon lange ein populäres Tool, und das nicht bloß wegen aufwendig produzierter Werbe-Videos inklusive Hollywood-Stars. Der jüngste Coup von Squarespace war eine Werbe-Einblendung mit Superstar Zendaya während des Super-Bowl. Man kann behaupten – Squarespace lässt sich wahrlich nicht lumpen. In Deutschland ist Squarespace noch nicht ganz so lange bekannt, erfreut sich aber auch hier immer größerer Beliebtheit.

Squarespace kann aber mehr als nur gutes Marketing. Der Anbieter weiß auch dank seiner durchdesignten Vorlagen zu beeindrucken, da kann ansonsten eigentlich nur noch Wix mithalten. Zudem ist der Baukasten relativ einfach in der Anwendung und punktet mit soliden SEO-Features.

Im Laufe der Jahre hat Squarespace erfreulicherweise auch seine Online-Shop-Funktionen ausgebaut und sich zu einer der führenden E-Commerce-Plattformen für kleine bis mittelgroße Shops entwickelt. Das fällt vor allem deshalb positiv auffällt, weil es sich hierbei nicht um einen E-Commerce-fokussierten Baukasten handelt. Nur wenige andere Website-Builder machen es so einfach wie Squarespace, Dienstleistungen und Abonnements online zu verkaufen. Der Online-Shop ist perfekt in das System integriert; Produkte hinzufügen, um sie direkt über Ihre Blog-Einträge zu verkaufen, ist ein Kinderspiel. Zudem gibt es ein POS-System, mit dem Sie auch persönlich verkaufen können.

Ein klein wenig Punktabzug gibt’s dafür, dass sich die Navigation im System (manchmal) etwas unintuitiv gestaltet. So sind einige Optionen, wie z. B. Alt-Text für Bilder, schwierig zu finden. Außerdem kann die Steuer-Verwaltung mit Squarespace mühsam sein, da der Prozess nicht zu 100 % automatisch abläuft. Nutzen Sie den niedrigsten Commerce-Tarif, dann werden Ihnen zudem zusätzliche Transaktionsgebühren berechnet.

> Squarespace 14 Tage kostenlos testen

3. Jimdo

Super einfach zu bedienen und DSGVO-konform

Jimdo Online Shop Test: gut genug für echtes Business?
Einen noch ausführlicheren Testbericht gibt es hier: http://www.tooltester.com/testberichte/jimdo-test/onlineshop?utm_source=youtube Jimdo Online Shop kostenlos testen: http://www.tooltester.com/go/jimdo-youtube Erfahren Sie, welche Möglichkeiten Ihnen der Online Shop von Jimdo bietet und ob man damit tatsächlich einen sinnvollen Webstore erstellen kann. Wir zeigen Ihnen alle Vor- und Nachteile. Inhalte: 0:47 Shop Produkt anlegen 1:14 Produktbild Zoom-Funktion 1:48 Produktvarianten einstellen 2:19 Shop Einstellungsmenü - Bezahloptionen 3:15 Versandkosten 3:41 AGBs, Widerrufsrecht 3:52 QR Codes erstellen 4:15 Bestellverwaltung 4:34 Gutscheincodes anlegen 4:54 Fazit (Vor- und Nachteile) Den Webshop aus dem Video finden Sie übrigens hier: http://www.lisichka.eu Bei Interesse können Sie JimdoBUSINESS hier 30 Tage lang kostenlos testen: http://www.jimdo.com/l/partner/de/trial-biz/#ref=a428593 Diesen und weitere Testberichte finden Sie bei http://www.ToolTester.com. Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Kommentare! Falls dieser Testbericht nützlich für Sie war, wäre es schön, wenn Sie dem Video einen "Daumen hoch" geben könnten. Danke! Jimdo Online Shop Test: gut genug für echtes Business?https://i.ytimg.com/vi/dMIlrgAA0Fc/default.jpg

Mit Jimdo kann man nicht nur eine Webseite mit Blog erstellen, sondern auch einen Online-Shop. Laut eigenen Angaben gibt es aktuell mehr als 250.000 Jimdo-Shop Betreiber. Die Zielgruppe sind vor allem kleine bis mittelgroße Shops, da es aktuell noch keinen Produktimport/-export bei Jimdo gibt. Die Verwaltung ist so einfach gestaltet, dass man ohne technische Kenntnisse sofort Artikel anlegen und veröffentlichen kann – selbst in der kostenlosen Version JimdoFree.

Je nach Tarif können Sie Zahlungsarten wie Kreditkarte und SOFORT Überweisung anbieten. PayPal, Rechnung, Vorkasse, Nachnahme, Scheck, Abholung vor Ort sind immer inbegriffen. Jimdo berechnet hierbei keine zusätzlichen Transaktionsgebühren.

Ähnlich verhält es sich mit den Versandoptionen: standardmäßig lassen sich Inlands- und Auslandsdestinationen anzeigen. Wer mehr Flexibilität benötigt, der kann ab JimdoBusiness auch Versandkosten nach Gewicht und Kategorie einstellen.

Einer der größten Pluspunkte ist, dass der Online-Shop rechtssicher ist und die EU-Richtlinien für eCommerce-Anforderungen erfüllt.

Leider gibt es keine Kunden-Login Funktion. Das bedeutet ebenso, dass aktuell keine Produktbewertungen hinterlassen werden können. Auch wenn man über Umwege digitale Produkte verkaufen kann, so ist dies keine Standardfunktion. Der eigentliche Shop ist für physische Artikel, die für den Versand bestimmt sind, ausgelegt.

Hinweis: Auch mit Jimdos intelligentem Drag-and-drop Editor (Dolphin) lässt sich ein Online-Shop erstellen. Dieser eignet sich allerdings nur für sehr sehr kleine Online-Shops mit einer Handvoll von Artikeln. SEO-technisch ist hier leider ebenfalls nicht viel rauszuholen.

> Jimdo kostenlos ausprobieren

Ausführlicher Jimdo Testbericht

4. Weebly

Verkaufen leicht gemacht

Weebly Shop Testbericht: Verkaufen leicht gemacht?
Ausführliche Infos zum Weebly Online-Shop: http://www.tooltester.com/testberichte/weebly-test/shop/ Hier können Sie direkt loslegen: http://www.tooltester.com/go/weebly-online-shop-youtube Inhalt: 0:00 - Intro 0:18 - Tarifstruktur 0:36 - Shop-Verwaltung 1:20 - Versand-Einstellungen 1:32 - Steuer-Optionen 1:57 - Produkt-Verwaltung 2:36 - Produktansicht Live 2:54 - Bestellverwaltung 3:10 - Vorteile 3:40 - Nachteile 4:07 - Mehr zu Weebly In unserem Weebly Shop Testbericht zeigen wir Ihnen die Vor- und Nachteile und auf was Sie unbedingt achten sollten, wenn Sie mit dem Verkaufen loslegen möchten. Weebly Shop Testbericht: Verkaufen leicht gemacht?https://i.ytimg.com/vi/hRB8xN-MtCM/default.jpg

Weebly gehört ebenfalls zu den Anbietern, die eher für kleinere Shops gedacht sind. Vor allem die Einrichtung ist sehr einfach gestaltet und übersichtlich strukturiert. Anders als bei Jimdo werden hier nämlich alle Produkte zentral verwaltet. Das hilft dabei, den Überblick zu behalten. Falls der Shop stark wachsen sollte, kann sogar auf einen Produkt-Import /-Export zurückgegriffen werden. Über eine Tabellenverarbeitungssoftware wie Excel könnten somit z.B. Preis-Updates sehr schnell durchgeführt werden.

Der Shop hat aber weitere Funktionen, die Jimdo bisher nicht vorweisen kann. Dazu gehören der Verkauf digitaler Güter wie MP3s und eBooks sowie Kundenbewertungen. Letzteres kann dank des App Markets unkompliziert zum Shop hinzugefügt werden.

Da Weebly aus den USA stammt, ist es leider standardmäßig nicht ganz so gut um die Rechtssicherheit bestellt. Einige Angaben müssen manuell hinzugefügt werden. Ohne diese Anpassungen können Sie sich angreifbar für Abmahnungen machen. Mehr dazu finden Sie in unserem E-Commerce Rechts-Check Artikel. Wenn Sie das aber alles anpassen, sollte es keine Probleme geben.

Deutscher Support ist inbegriffen. Neben dem Standard-FAQ gibt es E-Mail-Support, Live-Chat oder Sie wenden sich telefonisch an den Weebly-Support. Leider handelt es sich hier um eine US-Telefonnummer.

> Weebly kostenlos ausprobieren

Ausführlicher Testbericht

5. Ecwid

Einfach überall verkaufen

Review of the Ecwid online store add-on
The Ecwid shopping cart can be added to any type of website. To learn more, please visit: http://www.tooltester.com/en/reviews/ecwid-review/ PLEASE NOTE: Check out our updated version (2021) of this video here: https://www.youtube.com/watch?v=DK3tlzxvWNA In this video review we walk you through Ecwid's interface. Contents of this video: 0:00 Intro 0:20 Adding new items 0:55 Product options 1:03 Adding a photo gallery 1:10 Ecwid installed on a Squarespace website 1:23 Digital goods 1:55 Payment options 2:12 Conclusion If you have any questions or feedback, please leave a comment! Review of the Ecwid online store add-onhttps://i.ytimg.com/vi/YP22aZAKUR4/default.jpg

Im Jahre 2009 hat der E-Commerce-Experte Ruslan Fazlyev (Mitgründer von X-Cart) die Plattform Ecwid ins Leben gerufen, um auch kleinen Unternehmen die Möglichkeit zu bieten, ihre Produkte und Dienste online zu verkaufen. Seitdem haben sich über 1 Million Online-Händler dazu entschieden, Ecwid für ihren Onlineshop zu nutzen.

Ecwid unterscheidet sich ein wenig von anderen Tools, die man zum Erstellen von Onlineshops kennt. Sie können es sich als eine Art Erweiterung vorstellen, die sich in jede Webseite einbinden lässt und mit der ein voll funktionsfähiger Onlineshop entsteht. Sollten Sie bereits eine Website ohne Warenkorb-Funktionen besitzen und ins Onlinegeschäft einsteigen wollen, kann Ecwid ziemlich praktisch sein.

Eine Besonderheit an Ecwid ist, dass Sie einfach umsonst loslegen können. Dank dem „Forever Free Plan“ besteht die Möglichkeit, einen kleinen Onlineshop mit 10 Produkten ins Leben zu rufen, und das für genau 0 $ im Monat.

Lassen Sie sich durch das schlichte Konzept von Ecwid nicht täuschen. Was zunächst wie eine Plattform mit vielen Einschränkungen erscheint, bietet in Wahrheit unendlich viele E-Commerce-Funktionen (z. B. einen „Abandoned Cart Saver“ zum Speichern eines verlassenen Warenkorbs oder POS-Systeme). Mit dieser Lösung lassen sich Onlineshops für WordPress, Wix, Squarespace, Joomla, Blogger und viele weitere Anbieter erstellen. Mit dem höheren Tarif können Sie sogar eine Shopping-App für iOS oder Android integrieren.

Ein Manko: auch wenn die Designs bei Ecwid responsive sind – wenn Sie Ihren Store komplett individuell gestalten wollen, kann das einiges an Aufwand bedeuten, denn dann müssen Sie sich möglicherweise näher mit dem CSS beschäftigen oder weitere Apps erwerben. Außerdem hat sich das SEO von Ecwid in letzter Zeit zwar verbessert, allerdings gibt es immer noch ein paar Probleme, die behoben werden sollten (z. B. sind die URL-Strukturen für die Produkte nicht clean). Zudem müssen Sie bereits eine Website besitzen, wenn Sie Ecwid verwenden möchten. Sollten Sie also gerade erst am Anfang stehen, eignen sich andere Lösungen vermutlich besser.

> Ecwid kostenlos ausprobieren

Ausführlicher Testbericht

Gut für größere Online-Shops

1. Shopify

Shop mit viel Potenzial

Shopify Test: die wichtigsten Vor- und Nachteile im Überblick
Hier können Sie Shopify 14 Tage unverbindlich testen: https://www.tooltester.com/go/shopify-youtube Mehr Infos in unserem Testbericht: https://www.tooltester.com/testberichte/shopify/?utm_source=youtube Der eCommerce-Riese Shopify ist nun auch in Deutschland offiziell an den Start gegangen. Wir haben uns angeschaut, was alles angepasst wurde und zeigen die wichtigsten Vor- und Nachteile. Inhalte Shopify Test: 0:00 - Intro 0:30 - Tarife 1:15 - Templates und Designs 1:48 - Editor 2:08 - Artikel anlegen und verwalten 2:38 - Bestellungen verwalten 3:01 - Bezahlmethoden 3:45 - Versandeinstellungen 4:10 - Steuereinstellungen 4:29 - SEO (Suchmaschinenoptimierung) 5:07 - App Store 5:32 - Weitere Verkaufskanäle (z.B. Facebook, Instagram) 5:42 - Dropshipping mit Oberlo 5:47 - Shopify POS Kassensystem 6:00 - Support 6:30 - Zusammenfassung (Vor- und Nachteile) Shopify Test: die wichtigsten Vor- und Nachteile im Überblickhttps://i.ytimg.com/vi/f7t_qjPA0cc/default.jpg

Shopify bietet sich hervorragend für kleine, aber auch große Shops an. Es können unbegrenzt viele Produkte im Shop gelistet werden, was dieses SaaS-Shopsystem sehr gut skalierbar macht.

Die enthaltenen Designs schauen nicht nur gut aus, sondern können auch nach den eigenen Vorstellungen angepasst werden. Profis haben vollen Zugriff auf den Template-Code und können weitere Funktionen über die integrierte API einbauen. Einfacher geht es über den App-Store. Damit können weitere Anwendungen ohne Programmierkenntnisse hinzugefügt werden.

Wenn Sie Shopify wählen, können Sie über verschiedene Kanäle verkaufen: Amazon, Facebook, Pinterest, eBay und viele weitere. Andere Webseiten können sogar einen Verkaufsbutton einbauen, der zu ihrem Shop weiterleitet.

Enthalten sind praktisch alle relevanten Bezahlungs- und Versandmethoden. Besonders interessant ist hierbei das hauseigene Bezahlungs-Gateway Shopify Payments. Wir raten es unbedingt zu nutzen, denn dadurch sparen Sie bis zu 2% zusätzlicher Transaktionsgebühren bei Ihren Verkäufen.

Shopify ist insgesamt eine der robustesten Lösungen, die zur Verfügung stehen. Das Schöne ist, dass man sich um fast keinen technischen Kram kümmern muss und sich somit auf das Verkaufen konzentrieren kann.

> Shopify 14 Tage kostenlos testen

Ausführlicher Testbericht

2. IONOS

Ein Online-Shop mit professionellen Funktionen

ionos online-shop

Der IONOS Online-Shop ist für Online-Händler konzipiert, die einen großen (oder gar sehr großen) Online-Shop erstellen möchten. Das Anlegen von vielen Produkten gestaltet sich dank der vorhandenen Import- und Exportfunktion relativ unkompliziert. Wenn Sie mit einem Warenwirtschaftssystem arbeiten, werden Sie auf keine großen Hürden stoßen.

Sie können Ihre Artikel auch zusätzlich über Online-Marktplätze wie Amazon, eBay und Google Shopping verkaufen, wodurch Ihnen noch weitere Verkaufskanäle zur Verfügung stehen, mit denen Sie mehr Umsatz generieren können. Die IONOS Online-Shops bieten zudem erweiterte SEO-Einstellungsmöglichkeiten, sodass Ihr Online-Shop auf Google besser gefunden werden kann.

Die IONOS E-Commerce-Shops bieten alle gängigen Zahlungsarten an, darunter Kauf auf Rechnung, PayPal, Kreditkarten, AmazonPay oder Ratenzahlung. Die Versanddienste Chronopost und Colissimo sind integriert, damit haben Sie direkten Zugriff auf den Lieferstatus Ihrer Bestellungen.

IONOS achtet darauf, dass User:innen einen rechtskonformen Online-Shop im Rahmen der DSGVO erstellen können, beispielsweise dadurch, dass die Nutzerdaten in der EU gehostet werden oder durch die Integrierung von Drittanbieter Anwendungen, die ebenfalls die geltenden Datenschutz-Richtlinien berücksichtigen. Dies ersetzt nicht die Beratung oder Prüfung durch einen Rechtsexperten, macht es aber deutlich einfacher einen rechtskonformen Online-Shop nach EU-Recht zu erstellen. Sie können als Verkäufer:in zudem Glaubwürdigkeit gewinnen, indem Sie Ihren Kund:innen die Möglichkeit anbieten, Bewertungen zu Ihren Produkten abzugeben.

Im IONOS Hilfe-Center finden Sie umfassende Antworten auf alle gängigen Fragen. Sie können sich auch per E-Mail, telefonisch oder per Chat an den Ionos Support wenden, falls Sie auf kompliziertere Probleme stoßen.

> IONOS ausprobieren

3. STRATO Webshop (ePages)

Guter All-Rounder

strato webshop

Der STRATO Webshop eignet sich für Händler, die einen kleinen bis mittelgroßen Onlineshop aufbauen möchten. Als Grundgerüst verwendet er die Onlineshop-Software von ePages (den im übrigen auch die 1&1 Ionos Onlineshops verwenden). Man kann hier von einem alten Veteranen sprechen, denn seit den 90ern mischt die Firma den E-Commerce-Bereich auf.

Einer der interessantesten Aspekte ist die Möglichkeit, einen mehrsprachigen Shop unkompliziert aufzubauen. Andere Anbieter benötigen hierfür meistens zusätzliche, teure und umständliche Erweiterungen.

Ebenso können Sie über den Shop Ihre Artikel auch direkt auf Amazon, eBay und anderen Vergleichsportalen anbieten.

Leider bietet STRATO keinen unverbindlichen zum kostenlosen Testen an. Daher ist es ratsam, den Shop vorher direkt bei ePages Now 30 Tage kostenlos zu testen. Dort müssen Sie dann auch nichts kündigen.

> ePages Now 30 Tage kostenlos testen

Ausführlicher Testbericht

4. WooCommerce

Bestes Store Add-On für WordPress

WooCommerce Test - Wie funktioniert der WordPress-Shop?
Ausführliche Infos zu WooCommerce finden Sie in unserem Testbericht: https://www.tooltester.com/shopsysteme-vergleich/woocommerce-test/ In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie WordPress installieren können: https://www.tooltester.com/website-mit-wordpress/ Inhalt: 0:00 - Intro 0:48 - WooCommerce zu WordPress hinzufügen 1:08 - WooCommerce Einstellungen 1:30 - WooCommerce Erweiterungen (Bezahlungsmöglichen, Versandarten etc.) 1:45 - Produkte hinzufügen 2:14 - Design wechseln 2:23 - SEO (Suchmaschineneinstellungen) 2:45 - Support 3:05 - Fazit 4:00 - Alternativen Bei Fragen und Anregungen zu WooCommerce oder WordPress hinterlassen Sie uns einfach einen Kommentar. WooCommerce Test - Wie funktioniert der WordPress-Shop?https://i.ytimg.com/vi/eg6kS_PlzCI/default.jpg

WooCommerce ist das Nr.1 eCommerce-Plugin für das Content-Management-System WordPress. Damit lassen sich sowohl kleine, aber auch sehr große Shops umsetzen. Es ist aber nicht unbedingt für Anfänger geeignet, denn die Einrichtung ist bei Weitem nicht so selbsterklärend wie bei den anderen Anbietern.

Das fängt schon damit an, dass man prüfen muss, ob das verwendete Theme (Layout) überhaupt mit WooCommerce kompatibel ist. Die Möglichkeiten der Anpassung hängen einzig und allein von den Theme-Einstellungen ab. Wenn diese nicht besonders gut dokumentiert sind, kommt man um die Hilfe eines Experten kaum herum.

Auch wenn WooCommerce selbst kostenlos ist, so unterschätzt man oft die versteckten Kosten, die man letztendlich für Hosting, Domain, Theme, Plugins und Extensions dennoch hat. Um mit seinem Shop die rechtlichen Voraussetzungen erfüllen zu können, benötigt man auf alle Fälle ein kostenpflichtiges Plugin, das die nötigen Maßnahmen integriert.

Seine Stärken spielt WooCommerce vor allem bei der Internationalisierung aus. Mit einem Plugin wie WPML kann auch ein mehrsprachiger Shop angelegt werden. Da es sich hier um Open-Source-Shopsystem handelt, ist ein Umzug ebenso jederzeit möglich (wenn auch mit nicht unerheblichen Aufwand verbunden). Das bedeutet aber auch, dass man keinen direkten Support-Ansprechpartner hat, sofern man nicht z. B. mit einer Agentur oder Freelancer zusammenarbeitet.

Wer über wenig technisches Know-how verfügt und nicht bereits eine WordPress-Seite hat, sollte sich vorher unbedingt mal eine Lösung wie 1&1 E-Shops ansehen. Damit lassen sich auch größere Shops erstellen, sind aber wesentlich einfacher in der Bedienung.

> Online-Shop mit WooCommerce erstellen

Ausführlicher Testbericht

Die passenden Shopsysteme für Ihr Szenario

Dann schauen wir uns jetzt mal anhand von ein paar Beispielen an, welche E-Commerce-Plattform sich für welchen Zweck eignet.

Für große Onlineshops

Großen Onlineshop erstellen

Wenn Sie einen großen Onlineshop im Sinn haben (also mehr als 500 Produkte) und ein leistungsfähiges System brauchen, würde ich Ihnen empfehlen, sich Shopify oder ePages einmal anzusehen.

Sofern Sie über etwas technisches Know-how verfügen und keine Angst vor technischen Herausforderungen haben, wäre eine weitere Option die Kombination aus WordPress und WooCommerce. Ein weiteres Open-Source-Shopsystem, welches Sie sich alternativ zu WordPress ansehen können, ist Magento.

Für kleine Onlineshops

Es kann super sein, zu den ganz Großen zu gehören (wie Amazon), doch manchmal lebt es sich vielleicht besser nach dem Prinzip „weniger ist mehr“. Falls Ihr Onlineshop also eher klein bis mittelgroß werden soll, sollten Sie sich Jimdo und Weebly näher anschauen.

Alternativ können Sie auch Wix nutzen, allerdings bietet sich diese Lösung nicht unbedingt für komplexere Seitenstrukturen und eine große Produktpalette (mehr als 200) an. Vorteile von Wix sind dagegen ein ausgezeichnetes Layout und die Flexibilität beim Design, die im Vergleich zu anderen Lösungen unübertroffen ist.

Für wenig Geld

Nicht jedes Projekt bedarf der ganzen Bandbreite an möglichen E-Commerce-Funktionen, und vielleicht spielt auch der Preis eine Rolle. Jimdo und Wix sind die günstigsten Shopsysteme, die es gibt.

Wenn Sie jedoch schon eine Webseite besitzen, kommt Ecwid vielleicht für Sie infrage, da Sie damit ein wenig Geld sparen könnten. Auch diese Lösung kann viel leisten.

Um Dienstleistungen zu verkaufen

Haben Sie schon einmal versucht, einen Service zu verkaufen, aber das Tool hatte nicht die notwendigen Funktionen? Ich leider schon – und das Ganze macht absolut keinen Spaß, weil die ganze Benutzererfahrung darunter leidet. Zum Beispiel werden Bestätigungsmails versendet, die überhaupt keinen Sinn ergeben, und Sie erhalten letztendlich unzählige Nachrichten von verwirrten Kunden.

Wenn Sie auf der Suche sind nach einer Lösung mit einer geeigneten Software zum Verkauf von Dienstleistungen, dann probieren Sie Wix für kleinere Projekte oder Shopify und WooCommerce für größere Onlineshops aus.

image9

Hotelbuchungssystem von Wix

Hinweis: Wix enthält viele Apps für geschäftliche Zwecke, die Unternehmer beim Onlineverkauf unterstützen. Sie finden zum Beispiel Lösungen für Restaurants, Hotels, Musiker, Fotografen, und sogar ein integriertes Buchungssystem steht Ihnen zur Verfügung.

Um digitale Produkte zu verkaufen

Digitale Produkte verkaufen

Manchmal kann es sein, dass Sie keine physischen Produkte verkaufen. Wenn Sie beispielsweise Grafikdesigner oder Fotograf sind, möchten Sie vielleicht Ihre besten Bilder oder Zeichnungen online als digitale Produkte verkaufen. Möglicherweise haben Sie ein E-Book, das Sie vertreiben wollen.

So ziemlich alle Shopsysteme in diesem Blogartikel sind mit den nötigen Features ausgestattet, um digitale Produkte zu verkaufen. Die einzige Lösung, die sich hierfür leider nicht eignet, ist Jimdo.

Um Produkte als Abo zu verkaufen

Vor ein paar Jahren noch war die Einrichtung von Abonnement-Verkäufen oder wiederkehrenden Zahlungen enorm umständlich. Ein paar der E-Commerce-Plattformen haben in letzter Zeit jedoch viel Arbeit hineingesteckt und bieten ihren Nutzern nun mittels integrierter Systeme die Möglichkeit, Abos zu verkaufen.

Es gibt dafür etliche Erweiterungen, die Sie für WooCommerce verwenden können. Achtung: Eventuell sind ein paar technische Kenntnisse notwendig. Wenn Sie mit Ihrer Lösung aber ohne großen Aufwand Abos vertreiben wollen, ist Wix vielleicht etwas für Sie (mit den Business-Tarifen).

Erstaunlicherweise bieten die großen Anbieter wie Shopify und ePages keine bereits integrierten Systeme zum Verkaufen von Abonnements. Hierfür brauchen Sie eine der verfügbaren Apps, und dadurch wird Ihr Abo möglicherweise teurer.

Für Dropshipping

Dropshipping

Dropshipper wird es freuen zu hören, dass sich bei einigen der (größeren) E-Commerce-Lösungen eine Reihe an Dropshipping-Anbieter einbinden lassen, zum Beispiel AliExpress, Doba oder Megagoods.

Shopify bietet die App DSers, mit der man problemlos verschiedene Dropshipping-Lieferanten, wie z.B. AliExpress, einbinden kann (Shopifys eigene App, Oberlo, wird im Juni 2022 eingestellt). Allerdings bietet auch WooCommerce anständige Lösungen, und zwar über Plugins wie AliDropship. Wix unterstützt Dropshipping über die Plattform Modalyst.

Für mehrsprachige Shops

Mehrsprachiger Onlineshop

Man sollte meinen, dass es heutzutage genauso einfach ist einen mehrsprachigen Onlineshop zu erstellen wie einen einsprachigen. Die Realität sieht aber anders aus: Ein E-Commerce-Projekt in mehreren Sprachen zu starten, ist nicht ganz so unkompliziert – zumindest für kleinere Shops.

Bis heute haben Plattformen wie Jimdo, Wix oder Weebly noch keine zuverlässige Möglichkeit gefunden, diesen Umstand zu beheben. Es gibt zwar einige mehrsprachige Apps, die Sie nutzen können, aber diese sind entweder teuer (z. B. Shopify) und/oder nicht so toll (z. B. für SEO).

Wenn Sie also Ihren Onlineshop in mehrere Sprachen übersetzt haben wollen, sollten Sie sich ausgereiftere E-Commerce-Plattformen wie ePages, WooCommerce oder Magento anschauen. Trotzdem kann es sein, dass Sie zusätzliche Erweiterungen brauchen (z. B. Polylang oder WPML für WooCommerce), um Ihrem Onlineshop eine mehrsprachige Funktionalität zu verleihen.

Für einen physischen Shop

Wer einen Onlineshop mit einem physischen Shop kombinieren will, hat ein paar Optionen zur Auswahl.

Es gibt einige Plugins für Content-Management-Systeme wie Magento und WooCommerce, um Verkäufe persönlich abzuwickeln (z. B. WooCommerce POS). Diese sind aber nicht sonderlich beliebt und Sie brauchen für sie trotzdem noch die Hardware (z. B. einen Kartenleser).

Shopify bietet ebenfalls ein POS-System (Point of Sale System), mit dem Verkäufe im direkten Kundenkontakt möglich sind, aber die Hardware (Kartenleser, Barcode-Scanner oder Kassenschubladen) ist hauptsächlich für den US-Markt bestimmt.

Wo helfen Ihnen diese E-Commerce-Lösungen weiter?

Früher war der Onlinehandel eine ziemlich unbequeme Geschichte, heute wird es einem dank Homepage-Baukästen und bekannten E-Commerce-Plattformen (relativ) leicht gemacht. Sie brauchen nur ein wenig technisches Know-how und keine Erfahrung beim Programmieren, um Ihren Onlineshop zu verwalten.

Doch wie genau erleichtern diese Shopsysteme Ihr Leben als Onlineshop-Betreiber? Ein paar der Vorteile sind:

  • Sie starten Ihr Online-Geschäft ohne Programmierkenntnisse
  • Updates und Sicherheitsfragen überlassen Sie Ihrem Anbieter*
  • Sie wickeln Ihre Bestellungen und Zahlungen online ab
  • Verwalten Sie ganz einfach die Einstellungen für Steuersätze und Versand
  • Nutzen Sie Content Creation (z. B. Landing Pages oder Blogartikel)
  • Sie können mit Marketing-Features Ihre Conversion Rates erhöhen (z. B. durch Gutscheine oder Coupons)
  • Es stehen zuverlässige Berichtfunktionen zur Erfolgskontrolle und zum Ermitteln etwaiger Probleme zur Verfügung
  • Es gibt die Möglichkeit des Multi-Channel-Vertriebs (z. B. Verkäufe auf eBay, Facebook oder Amazon)
  • Ein schneller Import und Export von Daten ist möglich (z. B. für Produkte)
  • SEO-Optionen lassen sich individuell anpassen

* Dies gilt nur für Lösungen wie Shopify, Jimdo, Wix usw., nicht für CMS wie Magento, WooCommerce und PrestaShop

Ich sage nicht, dass Sie nicht hart dafür arbeiten müssen, um einen erfolgreichen Onlineshop aufzubauen, aber dank dieses Tools können Sie sich vermehrt auf das Verkaufen konzentrieren, weil Sie sich nicht um lästige Dinge wie das Hochladen von Produkten in Ihren Shop oder die Aktualisierung von Plugins und Erweiterungen kümmern brauchen.

Wie viel kosten Online-Shopsysteme?

Diese Frage ist sehr wichtig, denn nicht jeder hat ein riesiges Budget, dass er für Software ausgeben kann. Schauen wir uns also an, wie viel diese E-Commerce-Plattformen Sie kosten werden:

Die Preise für ePages und Shopify fangen bei ungefähr 15 € im Monat an. Sollten Sie eine umfangreichere Funktionalität benötigen (z. B. erweiterte Berichtfunktionen mit Shopify), müssen Sie auf einen höheren Tarif für etwa $71.70 monatlich umsteigen. Einige Dinge sollten Sie beachten:

  • Shopify verlangt eine zusätzliche Transaktionsgebühr, wenn Sie nicht deren Zahlungsgateway nutzen
  • ePages verlangt für einen 2-sprachigen Shop 50 €

image12

Auf dem Papier sind CMS wie Magento, WooCommerce und PrestaShop kostenlos, da es sich dabei um Open-Source-Lösungen handelt. Allerdings brauchen Sie einen Hosting-Dienst (gute Dienste gibt’s ab 20 € im Monat) und je nach Wunsch weitere Extras wie Templates oder Plugins. Noch dazu kommt: Wenn Sie sich nicht mit Programmieren auskennen und einen Entwickler benötigen, kann es kostspielig werden, da hier meist nach Stunde abgerechnet wird (z. B. zwischen 30 und 100 €).

Mit Systemen wie Wix und Weebly können Sie Ihren Onlineshop für weniger Geld bekommen: $27 bzw. $12 pro Monat.

Jimdo ist bei Weitem die günstigste Art, mit Ihrem Onlineshop loszulegen – hier sind bis zu 50 Seiten für monatlich drin. Wenn Sie mehr Seiten oder Speicherplatz brauchen, ist ein Upgrade jederzeit möglich.

Zu guter Letzt: Wenn Sie schon eine Website haben, ist Ecwid die günstigste Option: Für $15 im Monat bekommen Sie einen funktionsfähigen Onlineshop, bei dem Sie bis zu 100 Produkte verkaufen können. Genau wie bei Jimdo gibt es auch hier einen kostenlosen Tarif mit bestimmten Einschränkungen (z. B. nur 10 Produkte).

AnbieterTarifeMitarbeiter-KontenZahl der erlaubten ProdukteSonstiges
STRATO Webshop (ePages)10 €/Monat
25 €/Monat
35 €/Monat
70 €/Monat
1120.000Keine zusätzlichen Transaktionsgebühren

Shopify

$26.10/Monat
$71.70/Monat
$269.10 /Monat

2
5
15
 

Unbegrenzt

Wenn Sie nicht deren Zahlungsgateway nutzen, werden Ihnen zusätzliche Transaktionsgebühren berechnet (2%, 1% und 0,5%)
WooCommerce, Magento und PrestaShopAb 20 € im Monat fürs HostingUnbegrenztUnbegrenztEs können Kosten für Plugins, Themes und Entwickler anfallen

Jimdo

15 $/Monat
19 $/Monat
39 $/Monat
1Unbegrenzt10 GB Speicherplatz
15 GB Speicherplatz
Unbegrenzt
 

Wix

$27/Monat
$32/Monat
$59/Monat
UnbegrenztUnbegrenzt20 GB Speicherplatz
35 GB Speicherplatz
50 GB Speicherplatz
 

Weebly

$12/Monat
$25/Monat
$26/Monat

Unbegrenzt

UnbegrenztNützliche E-Commerce-Funktionen sind nur für Business- oder höhere Tarife verfügbar
Ecwid *$15/Monat
$35/Monat
$99/Monat
1
2
Unbegrenzt
100
2.500
Unbegrenzt
Max. 100 MB/Datei
Max. 1 GB/Datei
Max. 10 GB/Datei

* Beachten Sie, dass Ecwid kostenlos Onlineshops bietet, die mit den Grundfunktionen ausgestattet sind (Funktionalität und Produkte eingeschränkt).

Auf folgendes sollten Sie achten:

Bevor Sie sich für eine E-Commerce-Plattform für Ihr Projekt entscheiden, gibt es ein paar Faktoren, die Sie bedenken sollten, damit Sie am Ende das System nutzen, das sich für Ihre Zwecke am besten eignet.

Benutzerfreundlichkeit

Sie brauchen ein Shopsystem, das zu Ihrem technischen Know-how und Ihren Bedürfnissen passt. Es ergibt keinen Sinn, ein anspruchsvolles CMS wie Magento oder WooCommerce zu verwenden, wenn Sie nicht (zumindest ein bisschen) technisch versiert sind. Dasselbe gilt natürlich auch in die andere Richtung: Entscheiden Sie sich nicht für eine (zu) simple und einfach zu bedienende E-Commerce-Plattform wie Jimdo, wenn Sie vorhaben, einen komplexen Onlineshop zu erstellen (z. B. mit mehrsprachigen Funktionen).

image16

Mit Shopify ist es leicht, Produktangaben zu bearbeiten

Meiner Meinung nach sind die einfachsten Tools zum Erstellen von Onlineshops Jimdo, Wix und Weebly. Allerdings sind diese Tools auch ein bisschen eingeschränkter, was die E-Commerce-Funktionalität angeht, insbesondere Jimdo.

Shopify und ePages sind beides dankbare Shopsysteme. Sie sind relativ benutzerfreundlich, bieten Ihnen aber auch die Möglichkeit, die Größe und den Umfang Ihres Shops nach Belieben anzupassen, denn es gibt so ziemlich jede erdenkliche E-Commerce-Funktion.

Im Gegensatz dazu können Sie mit einem Open-Source Content-Management-System wie WordPress, PrestaShop oder Magento alles basteln, was Sie sich nur vorstellen können, leider benötigen Sie dafür auch häufig Programmierkenntnisse, manchmal sogar für ganz einfache Updates.

Templates und Design

Würden Sie sich in einem Bekleidungsgeschäft, das ungepflegt wirkt, seine Waren nicht schön präsentiert und ewig zum Kassieren braucht, ein T-Shirt kaufen?

Wenn Sie nur im Entferntesten so ticken wie ich, dann auf keinen Fall.

image19

Was halten Sie von dem Design dieser Webseite? Vielleicht haben die Betreiber ja Erfolg damit, aber ich würde nicht wollen, dass mein E-Commerce-Geschäft so aussieht – ohne das jetzt böse zu meinen.

Mit Onlineshops verhält es sich genauso: Sie sollten Ihre Seite ansprechend und klar strukturiert gestalten, um Ihren Besuchern ein positives Nutzererlebnis zu bieten und die Conversion Rate zu steigern. Folgende Dinge sollten Sie berücksichtigen:

  • Genügend (auf E-Commerce ausgerichtete) Template-Alternativen, aus denen Sie auswählen können
  • Alle Vorlagen sollten für mobile Geräte responsive sein, damit sie in jedem Format gut aussehen
  • Selbstverständlich sollten die Designs schön sein und im Idealfall A/B-Tests im Hinblick auf ihre Conversion Rate durchlaufen haben
  • Sie benötigen ein System, mit dem Sie Ihre Styles und Designs individuell gestalten können

Meiner Ansicht nach bietet Wix für kleinere Projekte die besten Designs, noch dazu sind alle kostenlos. Ohne Zweifel ist Wix gestaltungstechnisch der flexibelste Homepage-Baukasten. Sind Sie jedoch auf der Suche nach einer komplett auf E-Commerce ausgerichteten Lösung, wirken die Designs von Shopify (auf mich) ein wenig moderner, außerdem haben Sie hier eine ordentliche Auswahl an kostenlosen Templates.

E-Commerce-Funktionen

Alle Shopsysteme, die in diesem Artikel erwähnt werden, beinhalten alle notwendigen grundlegenden E-Commerce-Funktionen. Da wären zum Beispiel die Abwicklung der Bestellungen, Optionen zur Verwaltung von Steuersätzen und Versand oder Funktionen für Werbung, wie Geschenkgutscheine oder Rabattcodes.

image11

Bestellungen in Shopify verwalten

Manche Shopsysteme bieten allerdings mehr als andere, überlegen Sie sich also, was Sie alles benötigen, bevor Sie sich für eine E-Commerce-Plattform entscheiden.

Ich würde sagen, dass WooCommerce natürlich ein breiteres Spektrum an verfügbaren Features hat. Tools wie Shopify oder ePages bieten zwar auch eine vielfältige Auswahl, aber manchmal kann man erst ab den höheren Tarifen auf die Funktionen zugreifen.

Weitere Verkaufskanäle

Einen Onlineshop zu haben ist super, aber für viele E-Commerce-Projekte wäre es sogar noch besser, Verkäufe über andere Kanäle tätigen zu können. Vielleicht möchten Sie die Möglichkeit haben, auf Facebook oder Instagram zu verkaufen (wenn Sie z. B. auffällige Handyhüllen vertreiben), Ihren Onlineshop mit Amazon zu verknüpfen oder sogar ins Dropshipping-Geschäft einzusteigen.

image18

Wenn Sie sich ein E-Commerce-Projekt mit mehreren Kanälen zum Ziel gesetzt haben, sollten Sie sich ePages einmal ansehen, denn damit können Sie auf eBay und Amazon verkaufen. Darüber hinaus hat dieses Shopsystem seine eigene Dropshipping-App.

Meistens kann man weitere Kanäle auch bei anderen Anbietern einbinden (z. B. Shopify oder WooCommerce), aber bei ePages ist das Gesamterlebnis besser.

Apps und Erweiterungen

Diese E-Commerce-Plattformen sind schon wirklich eindrucksvoll. Am meisten fasziniert mich aber, dass man durch zusätzliche Erweiterungen (z. B. Plugins oder Apps), noch mehr Funktionen hinzufügen und seinen Onlineshop weiter optimieren kann.

Indem Sie beispielsweise Yoast SEO für WordPress einsetzen und Ihre Seiten so mit ganz neuen Methoden optimieren (z. B. XML-Sitemaps), können Sie Ihrem Shop aus SEO-Sicht noch mehr Power verleihen.

image17

WordPress (und WooCommerce) haben die größte Community und eine atemberaubende Auswahl an Plugins. Ich würde sagen, direkt nach WordPress stehen Ihnen wahrscheinlich bei Shopify und Wix die meisten Erweiterungen zur Verfügung.

SEO-Optionen

Wenn ich in den Jahren bei ToolTester eine Sache gelernt habe, dann ist es folgende: SEO ist unglaublich wichtig!

image15

Sie wären überrascht, wenn Sie wüssten, wie viele Fragen im Zusammenhang mit SEO wir erhalten, und ganz oft geht es darum, wie sich die SEO-Funktionen der einzelnen Plattformen unterscheiden. Natürlich möchte jeder Shop-Betreiber das Meiste aus seiner SEO-Strategie herausholen, um mit „kostenlosem“ Traffic organischen Umsatz zu erzielen.

Allem voran sei gesagt: Wenn ein Shop aus SEO-Gründen nicht gut läuft, liegt es in der Regel an Problemen mit der Seitenoptimierung, wie fehlenden Title-Tags, fehlerhaften Links oder einem schwachen Backlink-Profil.

Trotzdem bieten einige Tools noch ein wenig mehr an SEO-Funktionen. Der klare Sieger hier ist WooCommerce. Bei Plattformen wie Shopify, ePages, Jimdo, Weebly und Wix funktionieren die meisten Dinge aber gut.

Da WooCommerce jedoch zusätzlich zu WordPress läuft, haben Sie die Möglichkeit, wirklich jede kleinste SEO-Option individuell so anzupassen, wie Sie möchten – und das ist für Nischen, in denen viel Konkurrenz herrscht, sehr praktisch.

Doch aufgepasst!

Denken Sie daran, dass Geschwindigkeit für Ihr SEO absolut essenziell ist. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich einen ordentlichen Hosting-Provider zulegen, wie Webgo oder SiteGround, wenn Sie sich Ihren Onlineshop mit WooCommerce oder ähnlichen CMS einrichten.

Kundensupport

Sicher, die meisten Online-Shopsysteme im E-Commerce-Bereich haben eine Wissensdatenbank, in der Sie jede Menge Tutorials finden. Wenn Sie aber mal nicht weiterkommen, kann es eine riesige Hilfe sein, einen Mitarbeiter vom Kundensupport zu fragen. Oder zumindest spart Ihnen das eine Menge Zeit und Geld.

Ich persönlich mag es, wenn es einen Live-Chat gibt, andere bevorzugen einen Support per E-Mail oder Telefon.

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass sich Shopify und Jimdo hervorragend um ihre Kunden kümmern. In unseren Tests haben die Mitarbeiter nicht nur sehr schnell reagiert, sondern auch hilfreiche Antworten geliefert. Hier können Sie nachlesen, wie wir deren Support bewertet haben (leider nur auf Englisch).

image20

Bedenken Sie, dass Open-Source Content-Management-Systeme wie WordPress oder PrestaShop keinen persönlichen Support bieten. Bei Problemen sollten Sie sich darauf einstellen, die Foren der Community zu durchsuchen, um (hoffentlich) eine Lösung zu finden. Sie können natürlich immer einen professionellen Entwickler bemühen, aber das muss Ihr Budget hergeben.

Leistung und E-Commerce-Plattformen

Seitdem die mobile Kommunikation in den frühen 2000er Jahren durch die Decke gegangen ist, sind sowohl User als auch Suchmaschinen (wie Google) ganz besessen von Performance – jeder will Seiten, die schnell laden.

Ja, Sie können das eleganteste Design und einen fantastischen Conversion-Funnel haben, aber wenn Ihr Onlineshop (zu) langsam ist, haben Sie verloren. Ihre Conversion Rates werden sinken und die Suchmaschinen werden Ihre Seite mit einem schlechten Ranking abstrafen.

Aber keine Sorge – dafür sind wir ja da. Sie müssen jetzt nicht alle möglichen Plattformen testen und schauen, welche schnell sind und welche nicht, das haben wir bereits für Sie erledigt. Wir haben über 4.000 Webseiten geprüft, um die Lösungen mit der besten Performance zu finden. Das sind unsere Ergebnisse:

Zusammenfassung der Geschwindigkeitsergebnisse
Wir haben herausgefunden, dass die Performance von Jimdo, Volusion, BigCommerce, Webnode, Weebly, Squarespace und Shopify in Ordnung ist, hier haben die Desktop-Seiten in unter 3 Sekunden geladen.

Mit der Geschwindigkeit von Wix, WordPress und WooCommerce waren wir nicht zu 100% zufrieden, da es im Durchschnitt länger als 3 Sekunden gedauert hat, bis die Seiten auf Desktop-Geräten geladen haben.

Auch die Uptime dürfen wir nicht außer Acht lassen, denn die ist genauso wichtig. Sie wollen keinen Onlineshop, der die ganze Zeit nicht verfügbar ist, nur weil Ihr Provider nicht mit zuverlässigen Servern arbeitet. Wenn Ihre Website nicht funktioniert, machen Sie NULL Umsatz.

image10

Die Uptime mit Shopify liegt bei über 99,95%

Wie Sie sich bestimmt vorstellen können, mögen auch Suchmaschinen wie Google und Bing keine Webseiten, die über längere Zeiträume ausfallen – sie werden annehmen, dass Ihre Homepage aus dem Internet verschwunden ist, oder ihr nicht trauen.

Wir haben die Uptime vieler Shop-Baukästen getestet und können Ihnen sagen, auf welche am meisten Verlass ist. Erfreulicherweise hat es während der letzten 12 Monate jeder E-Commerce-Baukasten in diesem Artikel geschafft, eine Uptime von mindestens 99,95% zu erreichen.

Hinweis: Bei E-Commerce-Plattformen wie Magento, PrestaShop und WordPress müssen Sie sich Ihren eigenen Hosting-Dienst zulegen. Hier ist es wichtig, sich einen zuverlässigen Anbieter zu suchen, bei dem Ihre Seite eine ordentliche Ladezeit und eine Uptime von über 99,95% hat.

Die besten E-Commerce-Plattformen: finale Gedanken

Wie wir gesehen haben, gibt es viele geeignete Optionen zum Erstellen eines Onlineshops, trotzdem ist nicht immer jede Lösung für jeden die richtige. Bei Ihrer Entscheidung sollten Faktoren wie Ihre technischen Kenntnisse, Projektgröße oder Budget auf jeden Fall eine Rolle spielen.

Wir finden, die meisten Tools lassen sich in 3 Gruppen einteilen:

Meiner Meinung nach sind diese Shopsysteme für (kleinere) Projekte geeignet, für die es als Nebengeschäft noch einen Onlineshop gibt, wenn Sie zum Beispiel Werbung für sich als Fotograf machen, Ihre Arbeit aber auch online verkaufen wollen.

  • E-Commerce-Lösungen, bei denen der Onlineshop im Mittelpunkt steht, wie Shopify oder ePages:

Diese eignen sich zwar auch für kleinere Projekte, sind aber gut skalierbar, sodass sie auch für große E-Commerce-Seiten infrage kommen. Bei diesen Systemen bedarf es eines gewissen Budgets, da die Starttarife höher sind als die regulärer Homepage-Baukästen.

  • Open-Source-Software wie WooCommerce, OpenCart und Magento:

Diese Open-Source-Lösungen sind passend für große Projekte, die spezielle Anforderungen mitbringen, was die individuelle Gestaltung und Anpassung angeht. Die Möglichkeit, sich den Hosting-Provider auszusuchen (z. B. SiteGround oder Webgo), mag für manche von Vorteil sein, auch wenn es mehr Aufwand bedeutet und technisches Know-how erfordert.

Hoffentlich haben Sie jetzt eine klarere Vorstellung davon, welche E-Commerce-Lösung Sie für Ihren Onlineshop brauchen. Sollten Sie dennoch Fragen dazu haben, schreiben Sie einfach einen Kommentar und ich versuche, Ihnen weiterzuhelfen.

Die Autoren

Mehr über uns

Robert Brandl

Gründer und Geschäftsführer

Servus, ich bin der Gründer von Tooltester! Ursprünglich aus München startete ich mein Berufsleben als Projektmanager in einer digitalen Marketingagentur in Frankfurt, wo ich immer derjenige war, der neue Web-Tools testete. Glücklicherweise konnte ich dieses Hobby im Jahre 2010 in meinen Beruf verwandeln. Ich freue mich von Ihnen zu hören. Sie finden mich auch auf LinkedIn.

Annika Müller

Content Manager

Hi! Ich bin Annika, eine der Content Managerinnen bei Tooltester. Seit vielen Jahren bereits teste ich professionell digitale Tools, inklusive Website-Baukästen und E-Commerce Systemen. Falls Sie also Fragen zu diesen Themen (oder Bielefeld, wo ich herkomme) haben, stehe ich Ihnen gerne mit meinem Wissen zur Verfügung :).

Mehr über uns

Wir aktualisieren unsere Artikel

01.06.2022 - Der Anbieter Shopify stellt Dropshipping App Oberlo ein; Alternative: Dsers
02.05.2022 - Ionos hinzugefügt
25.04. 2022 - Squarespace hinzugefügt; kleinere Textupdates
21.09.2021 - Kleinere Updates
27 Mai 2020 - Herunterstufung von Weebly aufgrund fehlender EU-Rechtskompatibilität

Hinter den Kulissen dieses Artikels.

Dieser Artikel wurde von unserem Expert:innenteam geschrieben und folgt einem genauen Verfahren..

So arbeiten wir

Kommentare