Andere Tools

7 HubSpot-Alternativen, die Sie kennen sollten

Robert Brandl

Von Robert

hubspot alternativen banner

Um Tooltester kostenlos anbieten zu können, verwenden wir Affiliate Links. Falls Sie darüber eines der besprochenen Produkte kaufen, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Der Preis den Sie zahlen, verändert sich dadurch nicht.

Wenn Sie im Vertrieb oder Marketing arbeiten, sind Sie höchstwahrscheinlich in der einen oder anderen Funktion bereits mit HubSpot in Berührung gekommen. Mit einem Marktanteil von fast einem Drittel bei der Marketingautomatisierung (Text auf Englisch), wird deutlich, dass HubSpot eine weitverbreitete Plattform ist.

Selbst in Deutschland wirbeln die Amerikaner immer mehr und können mit einer vollständig lokalisierten Version ihrer CRM-Software glänzen.

Der Gratistarif bietet eine Vielzahl an Funktionen und die Plattform ist einfach zu bedienen. Es gibt jedoch einen Grund, warum viele Unternehmen nie auf einen der Bezahltarife umsteigen: Die Preise für Bezahltarife sind wirklich saftig!

Einzelheiten zu den HubSpot-Preisen und -Tarifen finden Sie hier.

Was also veranlasst die zahlende und nicht zahlende Kundschaft von HubSpot, nach einer Alternative zu suchen?

Viele Unternehmen mit einem Bezahltarif glauben, mit einem höheren Tarif die Lösung für all ihre Probleme zu erhalten, nur um dann festzustellen, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht stimmt. Grundsätzlich brauchen Sie das Personal und die Zeit, um die Funktionen, für die Sie zahlen, auch optimal nutzen zu können. Am Ende zahlen viele dafür, dass sie nur einige wenige herausragende Funktionen nutzen – das kann recht kostspielig sein.

Das kostenlose HubSpot CRM wird höchstwahrscheinlich von kleinen und mittelständischen Unternehmen verwendet, die damit begonnen haben, Ihre Leads und Kund:innen zu managen. Aufgrund der zahlreichen Einschränkungen (mehr dazu weiter unten) finden viele das Tool zu limitiert, verfügen jedoch nicht über die Mittel, zu einem höheren Bezahltarif zu wechseln.

Was gut ist bei HubSpot

Schauen wir uns kurz an, warum einige an HubSpot festhalten (siehe vollständiger Hubspot CRM-Testbericht).

Gratistarif:

Der kostenlose CRM-Tarif ist ziemlich großzügig gehalten, denn er ermöglicht eine unbegrenzte Anzahl an Benutzer:innen und 1 Million Kontakte. Sie können das CRM-Tool in Gmail und Outlook einbinden, Formulare und Newsletter einrichten sowie Aufgaben und Ziele für Ihr Team definieren. In unserem Vergleich „Beste kostenlose CRM-Software“ können Sie nachlesen, wie das CRM-System abschneidet.

Support:

Nützliche Ressourcen und Kommunikationskanäle sind in großer Anzahl verfügbar. Darüber hinaus reagiert der Support sehr schnell und kompetent. Unterstützt werden 6 Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Japanisch, Portugiesisch und Spanisch).

CRM-Funktionen:

Zu einem Kundenkontakt lässt sich die gesamte Aktivität anzeigen, z.B. Downloads, Herkunft und besuchte Landingpages. Außerdem können Sie Ihre Vertriebspipeline durch Organisieren und Tracken der einzelnen Aspekte leicht managen. Richten Sie Lebenszyklusphasen ein und kennzeichnen Sie die Leads in Anlehnung an ihre Interessen und daran, wo sie in der „Buyer Journey“ stehen.

hubspot crm

Mobile App:

Dass HubSpot mit einer mobilen App aufwartet, macht es den Benutzenden leicht, auch von unterwegs den Überblick zu behalten und sich um ihre Geschäfte zu kümmern.

Anbindungen:

Hunderte externe Apps stehen für die Anbindung zur Verfügung.

Die größten Schwachstellen von HubSpot

hubspot marketing hub

Preis:

Sobald Sie zu einem der Bezahltarife wechseln, kann es schnell ziemlich teuer werden. Der Starter-Tarif liegt bei 43€/Monat oder bei 124€ für das Bundle aus Sales Hub, Marketing Hub und Service-Hub – ein ziemlich großer Sprung für die meisten Kleinunternehmen.

Wenn Sie auf die professionellen Marketingfunktionen wie Automatisierung, Landingpages und Blog zugreifen möchten, müssen Sie mit 740€/Monat kräftig in die Tasche greifen. Ehrlich gesagt, gibt es eine ganze Reihe Tools, die das besser können und für weniger Geld – zum Beispiel die Tools in dieser Liste!

Hinzu kommt, dass bei einigen Tarifen ziemlich hohe Einstiegsgebühren anfallen und die Vertragsdauer mindestens 12 Monate beträgt.

Günstigere und flexiblere Alternativen: Freshworks, Sendinblue, ActiveCampaign, Pipedrive, CentralStationCRM

Fehlende CRM-Funktionen:

Es ist nicht möglich, einem einzelnen Kontaktdatensatz mehrere E-Mail-Adressen zuzuweisen oder mehrere Subdomains desselben Unternehmens zusammenzuführen.

CRM-Alternativen: Freshworks, ActiveCampaign und CentralStationCRM

Aufgaben: Zwar kein Ausschlusskriterium, aber wiederkehrende Aufgaben lassen sich nicht einplanen. Wenn Sie Ihrer Aufgabenwarteschlange die täglich anfallenden Routineaufgaben hinzufügen möchten, müssen Sie sie für jeden einzelnen Tag manuell einfügen. Eine Synchronisierung der Aufgaben mit Ihrem Google-Kalender ist nicht möglich.

Alternativen: ActiveCampaign

7 HubSpot-Alternativen

Komplettlösungen, die nicht teuer sind, gibt es viele. Wichtig ist, dass Sie genau wissen, welche Funktionen Sie benötigen und dass Sie nicht zu viel für nicht benötige Funktionen zahlen. Die Tools auf dieser Liste unterscheiden sich in Angebot und Preis, sodass Sie sicherlich das Richtige für sich finden werden.

ActiveCampaign

ActiveCampaign ist eine leistungsstarke All-in-One-Marketinglösung, die nicht zu teuer ist.

Die wichtigsten Funktionen dieses in Chicago ansässigen Unternehmens sind die Automatisierungen. Damit können Sie Nachfasskampagnen automatisieren, mehrere Bedingungen gleichzeitig bearbeiten und vieles mehr – und das alles mit einem einfach zu bedienenden Flowchart-ähnlichen Editor.

Für uns ist ActiveCampaign eines der besten E-Mail-Marketingtools. Das liegt an den hervorragenden Automatisierungsfunktionen, den beeindruckenden Zustellbarkeitsraten und dem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Wo sich ActiveCampaign gegen HubSpot durchsetzt:

ActiveCampaign trumpft mit einem stabilen CRM auf, das eine nahtlose Automatisierung zwischen den Vertriebs- und Marketingprozessen ermöglicht. Mir gefallen vor allem Funktionen wie Lead-/Kontaktbewertung und die einfachen kartenbasierten Drag-and-Drop-Pipelines (Trello-Fans werden wissen, was ich meine). activecampaign crm pipeline

Ein Landingpage-Editor und eine ansehnliche Template-Auswahl sind im Plus-Tarif ebenfalls inklusive.

Wenn Sie weder CRM noch Landingpages benötigen, können Sie für nur 9$ Automatisierungen, Reporting, Support und ein ausgezeichnetes E-Mail-Marketing (inklusive 125 responsiven Templates) erhalten. Der Plus-Tarif für 500 Kontakte beginnt bei $49/Monat. Wenn Sie aber die Marketingautomatisierung von HubSpot nutzen möchten, müssen Sie 800$/Monat berappen! Mehr Informationen zum Preisvergleich von ActiveCampaign und HubSpot finden Sie hier.

Wenn Sie einen Onlineshop betreiben, werden Sie von der Deep-Data-Integration von ActiveCampaign profitieren, weil Sie Bestellungen in Ihr Konto importieren können. Derzeit ist diese Integration für WooCommerce, Shopify, BigCommerce und Square verfügbar.

Auch die Standard-Reporting-Funktionen von ActiveCampaign sind denen von HubSpot überlegen. Neben den Standardberichten für Kampagnen gibt es auch Automatisierungsberichte, Berichte mit Entwicklungskennzahlen zu Kontakten, Konversationsberichte (für die Supportfunktion über Live-Chat und E-Mail) und zielbasierte Berichte, die Sie selbst einrichten können. E-Commerce-Berichte sind ebenfalls verfügbar.

Mit ActiveCampaign können Sie Ihre Kalenderaufgaben mit Google Calendar, Outlook und Apple synchronisieren, sodass sie in Ihrem CRM sichtbar sind – diese Funktion gibt es in HubSpot noch nicht.

Wo HubSpot besser abschneidet:

Die Dashboard-Anpassung in ActiveCampaign ist verglichen mit HubSpot begrenzt (wenngleich diese Funktion nicht günstig ist).

ActiveCampaign bietet keinen Gratistarif (trotzdem ist das Preis-Leistungs-Verhältnis besser, wenn man all die Premium-Funktionen berücksichtigt, die Sie zu einem erschwinglichen Preis bekommen).

Des Weiteren gibt es bei Hubspot gibt es bessere Infos hinsichtlich DSGVO und man kann seine Daten in einem europäischen Rechenzentrum speichern lassen.

Erfahren Sie mehr in unserem umfassenden Vergleich von ActiveCampaign und HubSpot (auf Englisch).

Empfohlen für:

Wegen der Premium-Funktionen in ActiveCampaign und dem günstigen Einstiegstarif können Unternehmen jeder Größe von der Registrierung bei ActiveCampaign profitieren.

Wenn Sie E-Commerce betreiben, können Sie Ihr E-Mail-Marketing auf Basis von Kaufverhalten, Bestelldaten und Wiederaufnahme von abgebrochenen Käufen personalisieren.

ActiveCampaign kostenlos testen

Pipedrive

Pipedrive ist eine CRM-Software, die in erster Linie Vertriebsteams im Blick hat. Mit dieser leistungsstarken Lösung wäre jedes KMU mehr als zufrieden.

Trotz der zahlreichen Anpassungsmöglichkeiten und Dashboard-Funktionen ist Pipedrive einfach zu bedienen und ein großartiges Tool. In unserem ausführlichen Direktvergleich von Pipedrive und HubSpot (Artikel auf Englisch) kamen wir zu dem Schluss, dass es keine großen Unterschiede zwischen den beiden Tools gibt. Beide bieten ausgezeichnete Reporting-Funktionen, sind gut gestaltet und bieten einen respektablen Multichannel-Support.

Deutsche Anwender:innen werden es schätzen, dass beide Firmen die Daten DSGVO-konform in europäischen Rechenzentren hosten.

Mehr zu den Funktionen von Pipedrive im folgenden Video:

Try it out for free here: https://www.emailtooltester.com/out/pipedrive Find our detailed written review here: https://www.emailtooltester.com/en/crm/pipedrive-review/?utm_source=youtube Learn all about the pros and cons to using Pipedrive in this video. In this video review of Pipedrive CRM, we'll show you how to use this relatively new CRM software, whilst highlighting the pros and cons. Contents: 0:12 - Intro 0:34 - Pricing 1:29 - Pipeline and deals 2:29 - Insights 2:44 - Email 3:05 - Pros & Cons 3:31 - ConclusionPipedrive CRM Review 2022 | Will You ‘Always Be Closing’ With This Software?2021-12-01 10:18:15 UTChttps://i.ytimg.com/vi/OHXpDvya_Qg/default.jpg

Wo sich Pipedrive gegen HubSpot durchsetzt:

Die Bezahltarife von Pipedrive sind bei Weitem günstiger als die von HubSpot. Außerdem können Sie einen Tarif für eine einzige anwendende Person erwerben – was bei HubSpot nicht möglich ist. Die Tarife beginnen bei 18$/Monat/Benutzer:in und steigen stufenweise. Bei jährlicher Abrechnung erhalten Sie einen Rabatt. Erfahren Sie mehr über die Pipedrive-Preise.

Wo HubSpot besser abschneidet:

Wenn Sie ein Gratistool suchen, das Ihnen Marketinglösungen wie Formulare und Landingpages bietet, dann lohnt es sich auf jeden Fall, das kostenlose HubSpot CRM auszuprobieren. Damit erhalten Sie auch E-Mail-Funktionen wie den Posteingang für Konversationen. In diesem speziellen Posteingang können Mitarbeitende eingehende Konversationen an einem zentralen Ort anzeigen, verwalten und darauf reagieren.

HubSpot ermöglicht auch weitaus mehr direkte Anbindungen von externen Tools.

Empfohlen für:

Alle wachsenden Unternehmen mit begrenztem Budget. Es handelt sich um eine gute nachhaltige Lösung, da Sie Zugriff auf ausgefeilte CRM-Funktionen erhalten, ohne hunderte von Dollar zahlen zu müssen.

> Pipedrive 14 Tage kostenlos testen

Zoho CRM

zoho homepage

Zoho wie auch HubSpot sind leistungsstarke All-in-One-Marketinglösungen. Zu den beliebtesten Tools gehören E-Mail-Hosting, Website-Erstellung und CRM-Software. Software für Buchhaltung, Kundendienst und Projektmanagement finden sich auch auf der Beliebtheitsliste.

Wenn Sie eine Alternative zu HubSpot suchen, sind Sie höchstwahrscheinlich an der CRM-Software interessiert. Die gute Nachricht: Zoho CRM erlaubt im Gratistarif bis zu 3 Benutzer:innen.

Auch Zoho bietet übrigens DSGVO-konformes Datenhosting in europäischen Rechenzentren an.

Wo sich Zoho gegen HubSpot durchsetzt:

Abgesehen davon, dass es einen Gratistarif gibt, sind die Bezahltarife günstig. Denn Sie zahlen nur für das, was Sie brauchen.

Mir gefällt, dass Zoho CRM 3 unterschiedliche Ansichten (Kanban, Canvas und Tabelle) für Kontakte, Leads, Konten und Deals bietet. HubSpot hat nur 2 Ansichten.

Ziemlich einzigartig ist der Aktivitätsbereich in Zoho CRM, in dem Sie nach Aktivitätstyp filtern können (z.B. offene Aufgaben, morgige Meetings und alle Anrufe). Mit der riesigen Filterauswahl lässt sich scheinbar schnell das Gesuchte finden.

Sie können endlos viele Berichte erzeugen. Der Analysebereich ist ausführlich und optisch sehr übersichtlich gestaltet. Individuelle Dashboards lassen sich auch erstellen.

Wo HubSpot besser abschneidet:

Auch wenn man sich in der Anwendungsoberfläche leicht zurechtfindet, ist sie nicht besonders modern – vor allem verglichen mit HubSpot. Ein Live-Chat-Support fehlt, wohingegen der Support in HubSpot sehr reaktionsschnell ist.

HubSpot bietet einige Funktionen, die in Zoho CRM fehlen, z.B. SMS-Marketing, Veranstaltungsmanagement und A/B-Test.

Empfohlen für:

Zoho CRM richtet sich sowohl an große Unternehmen als auch kleine Firmen. Da keine Einrichtungsgebühr anfällt und Sie nur für das zahlen, was Sie brauchen, ist das CRM eine hervorragende HubSpot-Alternative.

Zoho CRM kostenlos testen

CentralStationCRM

centralstationcrm-homepage

CentralStationCRM ist das einzige Tool auf der Liste, das von einem deutschen Softwarehaus stammt. Deshalb fanden wir es wichtig, dieses Tool aufzunehmen. Aber hat das CRM-System das Zeug dazu, auch in anderen Bereichen als der DSGVO-Konformität zu überzeugen?

Wo sich CentralStationCRM gegen HubSpot durchsetzt:

CentralStationCRM ist nur mit den wichtigsten Funktionen ausgestattet und kann bei einigen sicherlich durch seine Einfachheit punkten. Immerhin besteht keine Gefahr der Überforderung durch zahlreiche Anpassungsoptionen. Auch die Preisstruktur ist einfacher gehalten und überschaubarer als bei HubSpot.

HubSpot hostet die Anwenderdaten in einem AWS-Rechenzentrum innerhalb der Europäischen Union – leider wird nicht genau spezifiziert wo. CentralStationCRM hingegen schreibt sich auf die Fahne, dass die Daten ausschließlich in Deutschland gesichert werden. Falls der deutsche Hosting-Standort für Ihr Unternehmen wichtig ist, wissen Sie, wofür Sie sich zu entscheiden haben.

Wo HubSpot besser abschneidet:

HubSpot hat viel mehr Funktionen zu bieten, zum Beispiel Landingpages, E-Mail-Marketingautomatisierung und Live-Chat. CentralStationCRM bietet nur die Basisfunktionen, zu denen Deal-Management und Kontaktverwaltung gehören. Aber selbst diese Funktionen könnten eine Auffrischung gebrauchen. Eine Deal-Pipeline mit Drag-and-Drop-Technologie fehlt gänzlich.

Außerdem sind im Gratistarif von HubSpot weitaus mehr Features inklusive. Die kostenlose Version von CentralStationCRM ermöglicht nur 200 Kontakte und 3 Benutzer:innen.

Empfohlen für:

CentralStationCRM ist eine gute Wahl für alle, die ein komplett DSGVO-konformes CRM-Tool suchen und denen das Datenhosting in Deutschland wichtig ist. Hinter CentralStation CRM steckt schließlich ein deutsches Unternehmen.

CentralStationCRM kostenlos testen

 Freshsales (by Freshworks)

freshworks homepage

Freshsales hauptsächlich ein CRM Tool für Sales Teams.

Ausgestattet ist Freshsales mit visuellen Sales Pipelines, Workflow-Ansichten, benutzerdefinierte Berichte und einigem mehr.

Zur Auswahl stehen drei Bezahltarife: Growth, Pro und Enterprise. Des weiteren gibt es die Freshsales Suite, die noch weitere Marketingfeatures enthält.

Wo sich Freshsales gegen HubSpot durchsetzt:

Freshsales hat eine weitaus einfachere Preisstruktur und der Sprung zwischen den einzelnen Preisstufen ist nicht so extrem wie bei HubSpot. Für den Einstieg ist auch ein Gratistarif verfügbar.

Die CRM-Software ist stabil und bietet zahlreiche Anpassungsoptionen. Das Interface präsentiert sich übersichtlich. Mir hat vor allem die Deal-Pipeline-Ansicht im Drag-and-Drop-Format gefallen. Sie liefert alle notwendigen Informationen auf einen Blick, darunter auch Tags wie „Warmer Lead“ oder „Gefährdet“. Leads werden außerdem bewertet, was eine tiefergehende Analyse ermöglicht.

Wo HubSpot besser abschneidet:

Im Gratistarif von Freshsales ist kein Berichtswesen verfügbar, wohingegen die Berichte bei HubSpot recht ausführlich sind, selbst im kostenlosen Tarif. Der Gratistarif von HubSpot bietet mit 1 Million Kontakte etwas mehr als der von Freshsales.

Empfohlen für:

Freshsales ist eine recht preiswerte CRM-Software für kleine Firmen. Interessant ist Freshsales eher für Sales Teams als für Marketingaufgaben. Falls Marketing bei Ihnen eine große Rolle spielt, könnte die Freshsales Suite infrage kommen.

Freshsales kostenlos testen

GetResponse

Das polnische Unternehmen hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im CRM-Bereich. GetResponse ist weltweit in 183 Ländern vertreten und bietet seine Tools in 27 verschiedenen Sprachen an, darunter auch Deutsch.

Das Angebot ist interessant, vor allem seit das Tool Anfang 2019 um die Autofunnel-Funktion, einem automatischen Verkaufstrichter, erweitert wurde. Sie kümmert sich um die Erzeugung von Traffic und kann sogar als Onlineshop fungieren.

GetResponse umfasst ebenso wie ActiveCampaign beeindruckende Automatisierungsoptionen. Sie sind „einfach und gleichzeitig ausgeklügelt“ – der Traum aller Marketer:innen!

Mehr zu den Funktionen von GetResponse im folgenden Video:

Wo sich GetResponse gegen HubSpot durchsetzt:

Mit der Autofunnel-Funktion ist GetResponse eine prima HubSpot-Alternative.

Das Tool wird mit vorgefertigten Funnel-Vorlagen ausgeliefert, mit denen Sie Ihre eigenen Trichter aus Landingpages, Formularen, E-Mails etc. erstellen können. Zahlungen lassen sich sogar über Gateways wie Stripe, PayPal und Square abwickeln.

GetResponse verfügt über mehr als 180 responsive Landingpage-Vorlagen, die Sie für optimale Ergebnisse einem A/B-Test unterziehen können. In allen Tarifen sind unbegrenzt viele Landingpages möglich. Sie profitieren also selbst dann von dieser Funktion, wenn Sie 10,66€ zahlen.

Der Professional-Tarif ist etwas teurer, aber die Funktionen sind viel ausgefeilter. Für 89€/Monat erhalten Sie 1.000 Abonnements, integriertes CRM, unbegrenzte Webinar- und Verkaufstrichter, Webinar-Hosting für bis zu 300 Teilnehmende und beliebig viele individuelle Workflows. Sicherlich gibt es günstigere Tarife, diese bieten aber keine modernen Automatisierungen.

Wo HubSpot besser abschneidet:

GetResponse bietet keinen Gratistarif. Wenn Sie also nur ein CRM suchen, ist das kostenlose HubSpot CRM eine gute Option.

Wenn Sie bereit sind, ein Vermögen auszugeben (740€/Monat!), erhalten Sie bei HubSpot vielfältige Marketingfunktionen, darunter auch Planung von Social-Media-Beiträgen, Content-Erstellung und Tools für die SEO-Strategie. Aber das ist, ehrlich gesagt, eine enorme Ausgabe, die Sie sich wahrscheinlich ersparen können.

Empfohlen für:

GetResponse ist eine gute Wahl für Onlineshops oder Webinar-Anbieter:innen. Die Autofunnel-Funktion ist einen Blick wert, da Sie bei der Traffic- und Lead-Generierung helfen kann.

> GetResponse kostenlos testen

Sendinblue

Sendinblue kam 2012 in Paris auf den Markt und kann die stolze Zahl von 80,000 Benutzenden sowie 100 Millionen gesendeten E-Mails täglich vorweisen! Das Angebot ist ziemlich umfassend: CRM, E-Mail-Automatisierung, Transaktionsmails, SMS, Landingpages und Facebook-Anzeigen. Genauso wie HubSpot bietet das Tool einen kostenlosen Tarif, aber worin unterscheiden sich dann die Bezahltarife?

Mehr zu Sendinblue und den zugehörigen Funktionen im folgenden Video:

Wenn Sie Sendinblue kostenlos testen möchten, klicken Sie hier: https://www.emailtooltester.com/go/sendinblue Unseren ausführlichen Sendinblue Testbericht finden Sie hier: https://www.emailtooltester.com/de/newsletter-tools/sendinblue/?utm_source=youtube Sendinblue ging als kostengünstiges Newsletter-Tool an den Start. Inzwischen hat es sich zu einem kompletten Toolpaket entwickelt, das ein CRM sowie Marketing-Automation umfasst. In diesem Video schauen wir uns die Vor- und Nachteile dieser Newsletter-Software an. Inhalte: 0:00 Intro 0:44 Preise 1:43 Newsletter erstellen 2:42 Newsletter-Vorlagen 2:52 Der E-Mail Editor 3:16 Senden (und Vorschau) Ihrer Arbeit 3:44 E-Mail-Automation 4:38 CRM 5:01 Reporting & Statistiken 5:29 Fazit (Vor- und Nachteile) Falls Sie noch Fragen haben, hinterlassen Sie mir einen Kommentar. Ich freue mich auf euer Feedback!Sendinblue Test (2022) – Wie gut ist der europäische Marktführer?2021-09-17 14:03:41 UTChttps://i.ytimg.com/vi/ZRaAOu-pAcU/default.jpg

Wo sich Sendinblue gegen HubSpot durchsetzt:

Dass Sendinblue eine ausgezeichnete HubSpot-Alternative ist, liegt vor allem am Preis. Der Gratistarif bietet unbegrenzt viele Kontakte, ein integriertes CRM, Marketingautomatisierung und Web-Tracking. Im Gegensatz zu HubSpot kommt der Preissprung zum Bezahltarif mehr einem kleinen Hüpfer gleich, da die kostenpflichtigen Tarife bei 19€/Monat beginnen.

Außerdem rechnet Sendinblue pro E-Mail anstatt pro Kontakt ab. Damit ist es eine ausgezeichnete Lösung für Unternehmen mit einer großen Kund:innenbasis, aber nur wenigen pro Monat versendeten E-Mails.

Der Editor in Sendinblue ist einfach zu bedienen und bietet eine recht große Template-Auswahl – selbst im kostenlosen Tarif. Der Gratistarif bei HubSpot umfasst keine Templates. Doch der Umstieg auf das Paket Marketing Starter allein wegen der Templates wäre absurd!

Eine weitere Funktion, die Sendinblue zu einer großartigen Alternative macht, ist das Versenden von Transaktionsmails (z.B. Rechnungen, Bestellbenachrichtigungen, Registrierungsmails usw.). Diese Funktion ist bei HubSpot nicht vorhanden.

Soweit uns bekannt ist, hostet Sendinblue die Nutzerdaten deutscher Kund:innen in Deutschland, wohingegen HubSpot sich auf „Hosting innerhalb der EU“ bezieht.

Wo HubSpot besser abschneidet:

Bei den CRM-Funktionen setzt sich HubSpot immer noch gegen Sendinblue durch. Zwar können Sie in Sendinblue unterschiedlichen Benutzer:innen denselben Kontakt zuweisen und pro Kund:innenprofil Aufgaben und Fristen festlegen. Doch das Deal-Tracking und Pipeline-Management von HubSpot ist viel ausgeklügelter.

Empfohlen für:

Unternehmen, die eine Komplettlösung suchen, die das Budget nicht sprengt. Dass Sie mit Sendinblue SMS und Transaktionsmails versenden können, macht das Tool für Onlineshops interessant.

> Sendinblue kostenlos testen

HubSpot-Alternativen: Fazit

Wie Sie sehen, gibt es viele konkurrierende Produkte zu HubSpot, die billiger und oftmals besser sind.

Sie alle unterscheiden sich und je nach Geschäftstätigkeit ist eine der Lösungen besser geeignet als die anderen. Im Folgenden fassen wir kurz zusammen, welches Tool sich wofür eignet.

Wenn Sie erstklassige Automatisierungen benötigen, empfehle ich ActiveCampaign oder GetResponse.

Wenn Sie ein einfach zu bedienendes Tool suchen, das nicht an Funktionen spart, dann ist Freshworks oder Pipedrive eine gute Alternative.

Falls Ihnen deutscher Support sowie Datenhosting in Deutschland wichtig sind, sehen Sie sich CentralStationCRM und Sendinblue näher an.

Wofür haben Sie sich entschieden? Hinterlassen Sie mir gerne einen Kommentar.

Robert Brandl

Gründer und Geschäftsführer

Servus, ich bin der Gründer von Tooltester! Ursprünglich aus München startete ich mein Berufsleben als Projektmanager in einer digitalen Marketingagentur in Frankfurt, wo ich immer derjenige war, der neue Web-Tools testete. Glücklicherweise konnte ich dieses Hobby im Jahre 2010 in meinen Beruf verwandeln. Ich freue mich von Ihnen zu hören. Sie finden mich auch auf LinkedIn.

Mehr über uns

Hinter den Kulissen dieses Artikels.

Dieser Artikel wurde von unserem Expert:innenteam geschrieben und folgt einem genauen Verfahren..

So arbeiten wir

Kommentare